Warum ein Finger über und zwei drunter?

Eine Träumerei in Bezug auf den mediteranem Griff: von Steve Ruis

Ich verbringe viel Zeit damit, über Bogenschießen nachzudenken und, naja, darüber zu lesen. Ich las eines der letzten Bücher von Hugh Soar, als ich ein wenig ins Träumen kam. Dieses Buch erzählt die Geschichte des Bogenschießens, vor allem eines Langbogens, aber in der westlichen Tradition gibt es nicht viel mehr.

Anweisungen zum Bogenschießen waren schwer zu bekommen. Die Bücher Hugh stammen aus dem 15. Jahrhundert und später. Chinesische Quellen sind dem frühesten arabischen Buch sehr ähnlich, von dem ich weiß, dass es um 1500 datiert ist. Was also taten wir bevor es Buchhandlungen und Bücher für Bogenschützen zur Selbsthilfe gab?

Eine andere Träumerei

Ich stelle mir vor, dass die Dinge so waren wie in den meisten Gesellschaften. Kleine Jungen (und gelegentlich Mädchen) liefen herum und kümmerten sich um ihre Ältesten. Als ihre Väter in der Praxis Pfeile verloren, liefen kleine Jungen herum und machten Pantomime (schossen imaginäre Pfeile aus imaginären Bögen). Ein liebender Elternteil könnte einem Kind einen gebogenen Stock geben, an dem ein Stück Schnur als Spielzeug befestigt ist. Irgendwann wurde dem Kind ein bescheidener Bogen mit Pfeilen geboten, um es „auszuprobieren“.

Gab es Anweisungen oder war es hauptsächlich „Affen sehen, Affen machen“? In Kung-Fu-Filmen wurde die Anleitung vor langer Zeit von Kindern mit Stirnband, einem Grunzen und einer groben Neupositionierung des kindlichen Körpers und einem Befehl zum „Wiederholen“ gemacht. Ich kenne niemanden, aus der Geschichte der wirklich wusste, wie es ging.

Leute, die primitive Völker studieren, haben einige Einsichten, aber was in den letzten 60.000 Jahren getan wurde, (das wäre in etwa die Zeitperiode, in der die Existenz von Bögen und Pfeilen definiert ist) weiß niemand.

So, warum ist also der mediterane Griff „ein Finger über und zwei unter?“

Mehr in der nächsten Ausgabe vom BOGENSPORT MAGAZIN.

Anzeige