Teil 2: Die kinetische Kette und die Bewegungsfreiheit

In Teil 1 haben wir gesehen, dass ausreichende Mobilität von größter Wichtigkeit ist. Ohne genügend ROM können die Gelenke nicht die Bewegung machen, die wir wollen. Die Muskulatur ist nicht vorbereitet, und andere Muskeln oder Muskelgruppen werden versuchen, den Job zu übernehmen. Das führt fast immer zu Verletzungen. Auch haben wir gesehen, dass der Schuss bei den Füßen anfängt, und dass deshalb Balance äußerst wichtig ist und sehr regelmäßig kontrolliert werden soll (Balance Trainer, Marcel van Apeldoorn). In Teil 2 werden wir die kinetische Kette in vertikalem Sinn anschauen, angefangen bei, natürlich, den Füßen.

 

Ketten und Gelenke
Alles im Körper ist miteinander verbunden, und das nennen wir ‚Kinetische Kette’. So bald der Fuß eines Athleten die Erde berührt, kommt die ganze Kette in Wirkung.

Your body is just a joint stack (Dein Körper ist nur einen Haufen Gelenke)
Aber was genau bedeutet das?
Der Körper ist eigentlich ein Stapel Gelenke, und diese sind alle miteinander verbunden, unter anderem durch Knochen und Muskeln. Der Körper funktioniert anhand von Bewegung, gemacht von einem oder mehreren Gelenken, und nicht, wie die meisten denken, durch eine Gruppe Muskeln. Der Körper arbeitet als ein Ganzes.
Ein Beispiel, um das zu erklären: Es ist durchaus möglich, dass die Ursache von Schulterproblemen in den Knöcheln zu finden ist.

 

Fuß  = Stabilität
Knöchel = Mobilität
Knie = Stabilität
Hüfte = Mobilität
Lumbale Wirbel = Stabilität
Thorakale Wirbel = Mobilität
Schulterblatt = Stabilität
Schultergelenk = Mobilität
Ellbogen = Stabilität
Puls = Mobilität
Hand = Stabilität

 

Die Erklärung
Die Gelenke in unserem Körper müssen für sowohl Stabilität als auch für Mobilität sorgen. Vor allem beim Sport. Aber es gibt eine gewisse Reihefolge.
Und jetzt wird es interessant!
Die Gelenke liefern nicht alle Stabilität und Mobilität, sondern entweder das eine oder das andere!
(Es gibt eine Ausnahme, und das sind die Schultern. Das sind die einzigen Gelenke, die sowohl für Stabilität als auch für Mobilität sorgen. Deshalb werden wir später die Schulter ein wenig ausführlicher betrachten.)
Wir starten mit den Knöcheln. Die müssen für Mobilität sorgen. Und dann Knie, Hüfte, usw.

 

Mehr in der neuen Ausgabe vom BOGENSPORT MAGAZIN

Anzeige