Para Europacup Finale Wiesbaden: Tolle Werbung für den paralympischen Bogensport

Das erste paralympische Bogensport Europapokal Finale ist Geschichte. Auf dem Bowling Green in Wiesbaden ließen 30 Athletinnen und Athleten aus zehn Nationen gekonnt und trotz Wind und Regen die Pfeile fliegen, zelebrierten ihren Sport und wurden zu Recht dafür von den Zuschauern gefeiert. Einige TV-Bilder zeigte der Hessische Rundfunk am Montag, 19. August, ab 23.15 Uhr in seiner Sendung „Heimspiel“.
Foto: Eckhard Frerichs / Sport und Typen, die begeistern: Der Franzose Guillaume Tourcoullet.
Foto: Eckhard Frerichs / Sport und Typen, die begeistern: Der Franzose Guillaume Tourcoullet.

Für DSB-Präsident Hans-Heinrich von Schönfels „ist es einfach nur schön, zu sehen, wie die behinderten Sportler ihren Sport mit voller Motivation und gekonnten Leistungen an einer tollen Stätte zeigen. Es zeigt sich, dass der Bogen- und Schießsport eine ideale Inklusions-Sportart ist.“ Mario Scarzella, Präsident des europäischen Bogensport-Verbandes, zeigte sich begeistert: „Das ist eine super Veranstaltung und sehr wichtig für die Entwicklung des paralympischen Bogensports. Gratulation an den DSB und – auch im Namen der Athleten – vielen Dank für diese Veranstaltung.“

Die Sportler genossen es sichtlich, dass ihr Sport und ihre Leistungen in ein größeres Rampenlicht gerückt wurden und lobten den ausrichtenden Deutschen Schützenbund dafür: „Es ist sehr schön, hier zu schießen. Die Organisation ist sehr gut“, sagte beispielsweise die russische Weltmeisterin Svetlana Barantseva. Die Polin Milena Olszewska lobte die Kulisse: „Ich liebe es, am Wasser zu schießen. Zudem sind die Zuschauer so dicht dran, das spornt enorm an.“ Die Athleten zahlten es mit Weltklasse-Leistungen zurück, wie beispielsweise der Slowake Marcel Pavlik, der ein perfektes Halbfinale mit 150 von 150 möglichen Ringen zeigte. Oder der Franzose Guillaume Toucoullet, der seine Pfeile mit dem Mund auslöst und erst vor zwei Jahren nach einem Motorradunfall mit dem Bogensport begann. In Wiesbaden gewann er in seiner ersten internationalen Saison überhaupt Silber.

Das ist eine super Veranstaltung und sehr wichtig für die Entwicklung des paralympischen Bogensports!

Mario Scarzella, Präsident der WAE

Im nächsten Jahr (11. bis 13. September) können sich die Zuschauer in Wiesbaden erneut auf ein Bogensport-Highlight auf dem „Bogen-Green“ freuen: Dann gastiert die nationale Elite in der hessischen Landeshauptstadt und schießt um die DM-Titel. 2020, im Jahr der Olympischen Spiele und Paralympics, wird es kein paralympisches Europacup Finale geben, auch 2021 steht das noch nicht fest, „aber ich würde das sehr gerne wieder sehen“, so Scarzella. Fest steht nur: Wiesbaden hat Lust auf mehr Bogensport gemacht!

Anzeige