Mit Pfeil und Bogen gegen Brustkrebs

Sie fallen auf, die Männer in Pink, sind bei immer mehr Turnieren dabei: Die Rede ist vom Team Bowjob. Sie haben nicht nur Pfeil und Bogen dabei, sondern vor allem auch eine Botschaft: „Always check your boobs“!

Welcher Schütze hat diese Aussage noch nicht gehört: „Für eine Mannschaft fehlt uns ein dritter Mann / eine dritte Frau“? Dies dachten sich auch Andreas Tinnefeld (damals TuS Grün-Weiß-Holten 1900 e.V.) und Robert Witthaus (damals Bogen Team Cölln e. V.) bei einem gemeinsamen Training im Sommer 2015. Hinzu kam noch die Problematik, dass man für eine Mannschaft drei Schützen aus demselben Verein benötigt. Eine Regelung die natürlich für offizielle Turniere beim DSB und DBSV unumgänglich ist. Ist eine solche Regelung für freie Turniere aber unbedingt notwendig? So entstand die Idee, ein vereinsübergreifendes Team zu schaffen, dass in unterschiedlicher Besetzung an freien Turnieren teilnehmen kann.

Der Name des Teams war schnell gefunden. Er sollte Aufmerksamkeit erregen, leicht zu merken und auch irgendwie sexy sein. Also nannte man sich: Team Bowjob – Bow für Bogen und Job für die Tätigkeit. Ähnlichkeiten mit anderen Worten waren von den Schöpfern natürlich nicht gewollt und wären rein zufällig. Für ein einheitliches Teamshirt benötigte man auch eine Farbe die einem Betrachter quasi sofort ins Auge stechen sollte. Inspiriert von dem Pink Ribbon und einer Aktion gegen Brustkrebs von Brady Ellison entschied man sich daher für pink. Dem Team war es wichtig, durch die auffällige Farbe auf die Thematik Brustkrebs aufmerksam zu machen. Was fehlte also noch? Ein Team braucht natürlich auch ein Logo. Man brauchte einen heißen Eyecatcher. Also schnell eine gute Freundin angesprochen, ein paar passende Fotos gemacht, einen Grafiker beauftragt und schon stand das Logo.

Eines der ersten Turniere für das Team sollte ein Zwölf-Stunden-Turnier in Warendorf sein, bei dem man als Mannschaft mit drei Schützen antritt. Genau hierfür hatte man Team Bowjob gegründet. Also kurz im Freundeskreis gefragt, wer Zeit und Lust hat das Team zu vervollständigen. Der fehlende dritte Mann war in diesem Fall Stefan Thorsten Kolodzeiski – alias der Koloss (BSC Nidderau e. V.). Leider wurde das Turnier aufgrund eines Sturms nach sechs Stunden abgebrochen. Trotz orkanartiger Böen beim Turnier erreichte man noch immer einen Ringdurchschnitt von 9,4 und belegte Platz fünf

Der nächste Einsatz von Team Bowjob ließ nicht lange auf sich warten. Bei der American Round 2015 in Düsseldorf konnte man zwar nicht als Team schießen, trotzdem nahmen drei Mitglieder von Team Bowjob an dem Turnier teil. Dieses Mal wurde das Team von Christian Mallmann (BSC Erftstadt 1978 e. V.) ergänzt. Das Turnier wurde mit einer Silber- (Andreas Tinnefeld) und einer Bronzemedaille (Robert Witthaus) für das Team beendet.

Auf jeden Fall hatte man in der Bogenwelt nun die Aufmerksamkeit von einigen Schützen erlangt. Immer wieder sah man die Männer in pink auf den unterschiedlichsten Turnieren. Da man von einigen Schützen wegen der Farbwahl der Shirts belächelt wurde, musste nun der nächste Schritt erfolgen. Man musste verdeutlichen, warum man genau diese Farbe gewählt hatte und musste den direkten Bezug zur Thematik Brustkrebs herstellen. Diese liegt dem Team bis heute sehr am Herzen. Das Team Bowjob-Mitglied Pacal Hackert (BSC Essen e. V.) erstellte auf Facebook eine Seite für das Team (zu finden unter: Team Bowjob). Dort werden die Hintergründe zur Teamgründung noch einmal erläutert.

 

Brustkrebs ist zwar eine ernste Angelegenheit, aber anstatt mit dem erhobenen Zeigefinger zu warnen, möchte Team Bowjob lieber mit einem (ersten) Augenzwinkern auf die Thematik aufmerksam. Das Motto des Teams ist daher:“ Always check your boobs!“ Und das wird jedem Schützen – natürlich auch allen Nicht-Bogensportlern – dringend ans Herz gelegt. Wird Brustkrebs beispielsweise in einem frühen Stadium erkannt sind die Heilungschancen sehr gut. Was auch nur Wenige wissen: Männer sind bei der Thematik Brustkrebs nicht ausgenommen. Die Prozentzahl der erkrankten Männer ist zwar wesentlich geringer als bei Frauen, aber treffen kann es auch Männer. Also: „Always check your boobs!“

Neben vielen einzelnen Turnieren startete Team Bowjob im Juni 2016 bei der Oberhausener Open. Auch hierbei handelte es sich um ein Zwölf–Stunden-Turnier. Zum Team zählten dieses Mal Andreas Tinnefeld (BSCO 1957 e. V.), Markus Gohrs (BSCO 1957 e. V.) und Stefan Winter (BSC Essen e. V.). Nach 12 Stunden Dauerschiessen mit unstetigen Witterungsverhältnissen sicherten sich die drei Teammitglieder den ersten Platz in der Wertung Compound.

Bis zu diesem Zeitpunkt handelte es sich bei Team Bowjob übrigens um eine reine „Männerrunde“, die ausschließlich aus Compoundschützen bestand. Plötzlich aber gab es eine Anfrage einer Schützin aus Frankreich, genauer gesagt aus Paris. Auch Melanie Murphy waren die Männer in pink aufgefallen. Ihr gefiel der Hintergrund der Aktion und es dauerte nicht lange, da wurde auch sie Mitglied bei Team Bowjob. Konnte es jetzt noch besser kommen als eine Verstärkung durch eine schöne Frau aus „der Stadt der Liebe“? Es konnte noch besser kommen…

Auch Maja Marchen, eine hochkarätige Schützin aus Kolumbien wird in diesem Jahr Team Bowjob unterstützen und das eine oder andere Mal im Shirt des Teams an die Schießlinie gehen. Auch ihr gefiel die Idee des Teams im Bogensport auf die Thematik Brustkrebs aufmerksam zu machen. So wurde das Team um eine großartige, professionelle Schützin ergänzt. Fotos von ihr werden demnächst auf der Seite von Team Bowjob bei Facebook zu finden sein.

Der nächste große Erfolgt für Team Bowjob ließ nicht lange auf sich warten. In der freien Compoundliga von Dakota-Bogensport-Inhaber Peter Jöcker startete Team Bowjob in der Besetzung Markus Gohres, Stefan Winter, Pascal Hackert und Phil Hesse (BSC Essen e. V.). Teamcaptain Andreas Tinnefeld konnte aufgrund einer Schulterverletzung das Team dieses Mal leider nur mental betreuen. In einer Reihe von großartigen Wettkämpfen zeigte das Team seine Qualität und setze sich in allen Wettkämpfen durch und sicherte sich letztendlich den ersten Platz.

Wie geht es nun weiter mit den Schützen in pink? Auch in diesem Jahr wird Team Bowjob an den unterschiedlichsten Turnieren teilnehmen um auf sich und die Thematik Brustkrebs aufmerksam zu machen. Jeder Schütze und jede Schützin – egal welche Schießerfahrung oder welche Bogenart – ist im Team gerne willkommen. Bei Interesse einfach die Teamseite auf Facebook besuchen und eine kleine Nachricht hinterlassen.

Krebs ist allgegenwärtig. Es kann jeden von uns treffen. Jederzeit. Auch eine befreundete Schützin des Teams ist kürzlich an Krebs erkrankt. Es ist ein Gehirntumor – inoperabel. Die Chemotherapie läuft zurzeit. Allerdings geht es der Schützin aktuell nicht gut. Daher widmet Team Bowjob alle Turniere in diesem Jahre der Schützin Holly Billington aus den USA: „Get well soon, honey!“ Und für alle anderen gilt: „Always check your boobs!“

Andreas Tinnefeld

Anzeige