Mit drei Top-Schützen zu den World Games

Es ist wieder so weit: Vom 20. bis 30. Juli finden im polnischen Breslau die World Games statt. Sie sind das weltgrößte Sportfest von Sportarten, die nicht bei den Olympischen Spielen dabei sind. In den Kampf um die Medaillen greift auch ein starkes Team deutscher Bogenschützen ein.

„Bogenschießen – aber das ist doch olympisch“ werden da viele sagen. Klar, aber eben nicht mit den Disziplinen, die bei den World Games geschossen werden: Feldschießen und Compoundschießen. Dass die Deutschen mit dem Compound zurzeit etwas der internationalen Konkurrenz hinterherhinken, zeigt sich auch in Breslau. Die Deutschen haben die Qualifikation für die Compoundwettbewerbe nicht geschafft.

Dafür ist man im Feldschießen mit einer ganz starken Mannschaft dabei, fährt mit dem Besten nach Polen, was man im Moment aufzubieten hat. Für Breslau hat sich ein deutsches Trio qualifiziert: Lisa Unruh (Berlin) und Sebastian Rohrberg (Langwedel) mit dem Recurve-, Manja Conrad (Nürtingen) mit dem Blank-Feldbogen. Berühmte Namen also, die wirklich alle die Chance auf Edelmetall haben.

Die Olympiazweite mit dem Recurvebogen, Lisa Unruh, ist auch im Feldschießen eine richtig große Nummer. Sie hat im Feldbogenschießen schon vier WM-Bronzemedaillen gewonnen.

Dann Sebastian Rohrberg: Er ist einer der Größten in dieser Sportart. Weltmeister in den Jahren 2004, 2006 und 2008. Bei der letzten WM in Dublin 2016 holte er Silber. Schließlich Manja Conrad. Sie gewann mit dem Blankbogen WM-Bronze 2008 und war noch bei vier weiteren hochkarätigen Wettbewerben unter den Top-Ten platziert. Von den Dreien kann man also durchaus was erwarten.

Werfen wir noch einen kurzen Blick auf die World Games, die in der Sportwelt dann doch einen sehr großen Stellenwert genießen. Sie werden alle vier Jahre unter der Schirmherrschaft des Internationalen Olympischen Komitees an wechselnden Orten ausgetragen, jeweils im Jahr nach den Olympischen Sommerspielen. Ausrichter ist der Internationale Verband für Weltspiele (IWGA).

Die letzten Spiele fanden 2013 in Kolumbien in der Stadt Cali statt. Damals nahmen rund 3.500 Athleten aus über 100 Nationen teil. Auch Deutschland war mit Karlsruhe (1989) und Duisburg (2005) schon Gastgeber des Multi-Sport-Events.  In Breslau geht man davon aus, dass die Teilnehmerzahlen von 2013 noch übertroffen werden können.

Die deutsche Mannschaft will in Breslau an ihre Erfolge in Cali anknüpfen, als es insgesamt 30 Medaillen gab (15 goldene, 7 silberne und 8 bronzene), was den sensationellen vierten Platz in der Nationenwertung hinter Italien (49 Medaillen), Russland (53) und Frankreich (40) bedeutete. Medaillen im Bogenschießen gab es damals allerdings nicht. Doch dies könnte sich jetzt in Breslau ändern.

Anzeige