Bundesligafinale 2018: Berlin gewinnt, Querum mit neuem Rekord

Das Bundesligafinale der Saison 2017/2018 ist Geschichte. Am gestrigen Samstag endete das 21. Bundesligafinale, dass zum dritten mal in Folge in Wiesbaden ausgetragen wurde, mit einem Sieg für BSC BB Berlin. Berlin gewinnt den Meisterspiegel damit zum vierten mal, und nähert sich damit Rekordmeister Welzheim, die in der Geschichte insgesamt 6 mal siegreich waren.

 

Dabei sah es zwischenzeitlich nicht danach aus: In der Vorrunde zeigten die Berliner eine solide Leistung, hatten aber gegen Blankenfelde und vor allem gegen Welzheim etwas pech, letzteres Spiel verloren sie mit 58, 58, 57 in drei Passen klar 5 zu 1. Durch den Gleichstand in Punkten zwischen Berlin und Welzheim wurde anschließen um den Einzug ins Halbfinale gestochen. Das Stechen gewann Welzheim – nur um wenige Minuten später zu erfahren, dass es überhaupt kein Stechen hätte geben dürfen. Die Regeln besagen, dass nur gestochen wird, wenn es eine Gleichheit in Punkten und Satzpunkten gibt. Das war aber nicht der Fall: Berlin lag mit 11 Satzpunkten 2 Satzpunkte vor Welzheim.

Von dem Schock des vermeintlichen Ausscheidens erholte sich Berlin offenbar schnell, im Halbfinale gegen Tacherting waren fabelhafte Ergebnisse zu bestauen, das Match endete entsprechend 6:0 für Berlin.

Das zweite Halbfinale war nicht weniger hochklassig: Nur fünf Neuner schossen die Blankenfelder in vier Sätzen, fast 59 Ringe im Durchschnitt, und sicherten sich so den Einzug ins Finale. Da war der SV Querum chancenlos, der gerade im Halbfinale die einzige Schwäche des Tages zeigte. Man kann treffend darüber spekulieren, ob das Finale anders ausgeganen wäre, hätte Querum es dorthin geschafft. Denn nicht nur war der SV Querum im Finale um Platz 3 „wieder da“, Querum reiht sich mit seiner Tagesleistung auf Platz 1 der ewigen Bestenliste der Bundesligafinals ein. 9,72 Ringe pro Pfeil haben Florian Floto, Thomas Hasenfuß und Heiko Keib gemittelt über den ganzen Tag geschossen, 58,3 Ringe pro Passe. Kein Team hat je in der Geschichte des Bundesligafinales einen so hohen Tages-Durchschnitt abgeliefert. Ärgerlich für das Team um Petra Kastellan, dass es mit dieser Leistung diesmal „nur“ für Platz 3 gereicht hat.

Es gewinnt damit zum achten mal in Folge ein Team aus der Bundesliga Nord das Bundesligafinale, wie sich aus folgender Liste übersichtlich ergibt. Querum muss sich nicht ärgern, als Erstplatzierter aus der Nord-Liga nicht gewonnen zu haben, offenbar ist das gar nicht mehr so leicht. 6 Jahre ist es her, dass der erste aus einer Liga auch das Finale gewonnen hat.

 

Tilman Bremer

Anzeige