Bundesliga Bogen: Zwei Finaltickets sind noch zu vergeben

Sechs von acht Tickets für das Bundesligafinale Bogen am 29. Februar in Wiesbaden sind quasi vergeben, demnach dreht sich am vierten und letzten Vorrunden-Wochenende (1. Februar) alles um die zwei restlichen Finalteilnehmer. Zudem wird in den Austragungsorten Braunschweig und Villingen-Schwenningen – aus dem Süden wird live ab 13.30 Uhr auf Sportdeutschland.TV gestreamt – noch die Abstiegsfrage geklärt.
Foto: Eckhard Frerichs / Wer hat den besten Durchblick am letzten Vorrunden-Wochenende und sichert sich den letzten Finalplatz im Norden und Süden?
Foto: Eckhard Frerichs / Wer hat den besten Durchblick am letzten Vorrunden-Wochenende und sichert sich den letzten Finalplatz im Norden und Süden?

Süd: Villingen-Schwenningen oder Bayreuth?

Jürgen Löchelt, 1. Vorsitzender des BC Villingen-Schwenningen, spricht allen Final-Kandidaten aus dem Herzen: „Natürlich wäre das Erreichen des Finals wieder schön. Wir waren im vergangenen Jahr das zweite Mal dabei, und das war natürlich mit dem dritten Platz ein gigantischer Erfolg!“ Die Teilnahme ist erneut möglich, Villingen-Schwenningen hat aktuell Platz vier inne. Allerdings beträgt der Vorsprung auf den ärgsten Verfolger TS 1861 Bayreuth nur magere zwei Punkte. „Das erste Match geht gleich gegen Bayreuth, das wollen wir natürlich gewinnen, Bayreuth allerdings auch. Das kann schon eine gewisse Vorentscheidung sein. Es wird sicherlich zwischen den beiden Mannschaften ein Kopf-an-Kopf-Rennen geben, und letztendlich wird für beide Mannschaften in jedem Match jeder Pfeil entscheidend für den Einzug ins Finale sein“, so Löchelt. Die Klubs der FSG Tacherting, der BSG Ebersberg und der SGi Welzheim sind bereits sicher qualifiziert bzw. benötigen nur noch ein bzw. zwei Siege zur Teilnahme.

Ganz unten gibt es einen Dreikampf zwischen der SG Freiburg (12:30-Punkte), BS Neumarkt (9:33-Punkte) und KKS Reihen (8:34-Punkte) um den Nichtabstiegsplatz sechs. Freiburg hat die besten Karten, „aber wir müssen in den nächsten viel an uns arbeiten, denn sonst sind wir ganz schnell durchgereicht“, hatte Eike Jacob, Abteilungsleiter Bogen, nach dem letzten Wettkampf-Wochenende gemutmaßt.

Foto: FSG Tacherting / Sarah Reincke (BC Villingen-Schwenningen) will ihr Team zum Bundesligafinale nach Wiesbaden schießen.
Foto: FSG Tacherting / Sarah Reincke (BC Villingen-Schwenningen) will ihr Team zum Bundesligafinale nach Wiesbaden schießen.

Nord: Ein Quartett kämpft um Platz vier

Im Norden ist der SV Dauelsen „durch“, der BSC BB Berlin und der Sherwood BSC Herne quasi. Extrem spannend geht es um Platz vier und gegen den Abstieg zu. Mit dem SV Querum (18:24-Punkte), dem RSV Detmold-Klüt (18:24-Punkte), dem Blankenfelder BS 08 (17:25-Punkte) und dem TuS GW Holten (14:28-Punkte) können sich vier Vereine definitiv noch Chancen auf das Finale ausrechnen. Lediglich Schlusslicht SV GutsMuths Jena, im Vorjahr noch Nordmeister, ist mit 8:34-Punkten etwas abgeschlagen und ist erster Abstiegskandidat. Gastgeber Querum setzt auf den Heimvorteil und hofft auf Ausnahme-Schütze Florian Floto. Der Olympia-Neunte von 2016 wollte in dieser Saison sein Comeback geben, konnte aufgrund einer Verletzung aber nicht eingreifen.

Weiterführende Links

Text: DSB

Anzeige