Bundesliga Bogen: Ebersberg und Dauelsen ungeschlagen

17 perfekte 60-er Passen wurden am zweiten Vorrunden-Wochenende der Bundesliga Bogen geschossen. Am treffsichersten und erfolgreichsten waren dabei Titelverteidiger BSG Ebersberg mit sieben Siegen aus sieben Matches und der SV Dauelsen mit sechs Siegen und einem Unentschieden.
Foto: Eckhard Frerichs / Im Fokus des NDR: Der Bogensport im Allgemeinen, der SV Dauelsen und Florian Kahllund im Besonderen.
Foto: Eckhard Frerichs / Im Fokus des NDR: Der Bogensport im Allgemeinen, der SV Dauelsen und Florian Kahllund im Besonderen.

Bundesliga Nord: Zufriedene Gesichter in Dauelsen
So stellt man sich das als Gastgeber vor! Der SV Dauelsen feierte bei seinem Heimspiel einen Dreifach-Erfolg: Das Team um Florian Kahllund blieb ungeschlagen und übernahm die Tabellenführung (25:3-Punkte), zelebrierte den Sport war begeisterten Zuschauern und war in Radio (Andreas Hehenberger: „Die halbstündige Reportage bei NDR1 Niedersachsen hatte am Freitag Abend die höchste Einschaltquote aller Rundfunksender in Norddeutschland!“) und Fernsehen (Beitrag siehe ganz unten) ein voller Erfolg. Für den passenden Abschluss sorgte wieder einmal Florian Kahllund, der seinen letzten Pfeil im Spitzen-Duell gegen BSC BB Berlin zentral ins Gold setzte. Und als Krönung war das Team im NDR Sportclub, „was für uns ein ganz besonderer Moment war, da uns mit dem Moderator Martin Roschitz ein guter Freund begrüßte, der selbst schon einmal bei einem unserer Heimwettkämpfe zu einer Reportage vor Ort war“, so Hehenberger.

Berlin (22:6-Punkte) und Sherwood BSC Herne (20:8) sind die zwei anderen Klubs, die klar auf Finalrundenkurs sind, um Platz vier dürfte es an den zwei abschließenden Vorrunden-Wochenenden heiß hergehen. Von Platz vier – aktuell belegt diesen der SV Querum mit 11:17-Punkten – bis Platz acht (SV GutsMuths Jena mit 5:23-Punkten) sind es nur sechs Zähler Differenz. Was an einem Wochenende möglich ist, zeigte Aufsteiger RSV Detmold-Klüt, der nach dem ersten Wochenende ein mageres Pünktchen auf der Habenseite hatte. Nun stehen dort neun Zähler, auch weil der Verein für die Hälfte der 60-er Passen (drei) im Norden sorgte. Für Teammitglied Dirk Schmidt kein Zufall: „Im ersten Wettkampf waren wir mehr oder weniger in Notbesetzung. David Strodick war beruflich verhindert, Gerd Willemsen verletzt. Das hat sicherlich etwas ausgemacht. Aber wir hatten auch viel Pech am ersten Wettkampf, viele Satzpunkte um nur einen Ring verloren. Aber so ist es halt auf dem Niveau.“ Dieses Mal lief es, u.a. gab es Unentschieden gegen Berlin und Herne. Schmidt und seine Teamkollegen wissen aber, damit umzugehen: „Wir sind uns unserer Rolle als Außenseiter bewusst und fühlen daher keinerlei Druck. Der Klassenerhalt ist unser Ziel in dieser Saison, welches noch hart erarbeitet werden muss.“

Wir sind norddeutsch!

Sebastian Rohrberg, SV Dauelsen auf die Frage nach den nicht gezeigten Emotionen

Bundesliga Süd: Ebersbergs fabelhafte Drei zurück
Nach dem ersten Wochenende hatten sich einige Fans verwundert die Augen gerieben. Titelverteidiger BSC Ebersberg lag mit 5:9-Punkten auf dem siebten Platz. Dies war jedoch der Personalnot geschuldet, jetzt kehrten die „fabelhaften Drei“, Michelle Kroppen, Cedric Rieger und Maximilian Weckmüller zurück und wie: „Einen 14:0-Sieg habe ich nicht erwartet, gerechnet haben wir mit 10 oder 12 Punkten, schließlich kann man gegen Tacherting oder Welzheim nicht einen Sieg einplanen. Aber die Mannschaft hat „gebrannt“, zeigte sich Trainer Andreas Blaschke begeistert. Fünf der elf 60-er Passen lieferten die Ebersberger ab, „wir hatten einen Schnitt von 58,3 Ringen und damit besser als im Vorjahr“, so Blaschke.

Foto: FSG Tacherting / Trainer Andreas Blaschke mit seinem Spitzen-Trio Michelle Kroppen, Maximilian Weckmüller und Cedrig Rieger.
Foto: FSG Tacherting / Trainer Andreas Blaschke mit seinem Spitzen-Trio Michelle Kroppen, Maximilian Weckmüller und Cedrig Rieger.

Da konnten auch nicht die SGi Welzheim (22:6-Punkte) und die FSG Tacherting (25:3-Punkte) mithalten, wobei Welzheim gar ein 4:0-Vorsprung nicht zum Sieg verhalf. Tacherting bleibt dennoch Tabellenführer und feierte ein gelungenes Bogen-Event mit 300 Zuschauern und der Live-Übertragung bei Sportdeutschland.TV (LINK). „Wir haben unser Ziel für diesen Heimwettkampftag absolut erfüllt. Die Tabellenführung wurde verteidigt, und wir hatten dank unserer super Fans einen Riesenspaß“, zeigte sich Felix Wieser zufrieden.

Wie im Norden scheint auch das Führungs-Trio im Süden auf bestem Weg, sich für das Bundesligafinale in Wiesbaden am 29. Februar zu qualifizieren, dahinter weist mit BC Villingen-Schwenningen (15:13) ein weiterer Klub ein positives Punktekonto auf.

Positiv war auch der Auftritt der BS Neumarkt. Nachdem der Heim-Wettkampf mit lediglich einem Pünktchen sehr mager ausfiel, landete der Klub nun zwei Siege und zeigte weitere gute Matches. Trainer Roland Wexler war dementsprechend einverstanden mit seinem Team: „In Tacherting konnten wir unser Potenzial, dass wir beim Heimwettkampf in keinem Match zeigen konnten, abrufen. Dass die Schützen den ersten Wettkampftag so wegsteckten und mit diesen wirklich guten Ergebnissen zurück gekommen sind, zeigt die ungebrochene Moral und den Siegeswillen im Team. Darauf bauen wir auf, und wir werden alles geben, um unser Ziel, den Klassenerhalt, noch zu erreichen.“

Weiterführende Links

Text:DSB

Anzeige