NADA Austria warnt vor Clenbuterol

Besonders auf Grund der zwei Weltmeisterschaften heuer in Argentinien und Mexiko legen wir den Sportler/innen folgenden Artikel der NADA Austria nahe.

Die NADA Austria bekräftigt die Warnungen der Welt-Anti-Doping Agentur (WADA), des Manfred-Donike-Instituts und des Zentrums für Präventive Dopingforschung der Deutschen Sporthochschule Köln im Zusammenhang mit Clenbuterol. Diese verbotene Substanz wird in manchen Ländern (illegalerweise) als Mastmittel in der Viehzucht eingesetzt und kann dadurch positive Analyseergebnisse verursachen.

Besonders betroffen sind Studien zufolge die Länder China und Mexico. Laut den Bestimmungen des Welt-Anti-Doping-Codes (WADC) ist jeder Sportler selbst dafür verantwortlich, dass seinem Körper keine verbotenen Substanzen zugeführt werden. Da es für die hochpotente Substanz Clenbuterol gemäß den Vorgaben der WADA keinen Grenzwert gibt, werden bereits geringe Konzentrationen als Verstoß gegen die Anti-Doping Bestimmungen gewertet.

Die NADA Austria ist dem Schutz der sauberen Sportler verpflichtet und rät daher bei Reisen nach China und Mexiko zur besonderen Sensibilität bei der Ernährung, besonders im Hinblick auf den Verzehr von Fleisch und Fleischprodukten. Veranstalter von Großereignissen haben auf diese Situation reagiert und legen bei der Verköstigung der Athleten besonderes Augenmerk auf Qualitätsprodukte und alternative Lebensmittel.

Für den Aufenthalt in gefährdeten Ländern wird empfohlen,

  • nur Fleisch und Fleischprodukte aus vertrauenswürdiger Quelle und in vertrauenswürdigen Lokalen zu essen
  • keine Leber oder Leberverarbeitungsprodukte zu essen
  • unübliches oder exotisches Fleisch oder Fleischprodukte zu meiden
  • ein Ernährungstagebuch zu führen, um im Falle einer Verunreinigung Details nachvollziehen zu können

Fleischprodukte aus Europa und Nordamerika gelten auf Grund strengerer gesetzlicher Vorgaben als sicher.

Anzeige